IST DIE DEUTSCHE TRAINERAUSBILDUNG NUTZLOS FÜR KINDERTRAINER?

Einen interessanten Beitrag haben die Kollegen von der Münchner Fußball Schule zur Trainerausbildung veröffentlicht: MünchnerFussballSchule

Auch wir haben zahlreiche Lehrgänge auf Landes- und Bundesebene besucht und können in vielen Punkten nur beipflichten. Kaum spürbare Entwicklungen im eigenen Trainerverhalten, kaum Inhalte für den Kinderfußball und eine Atmosphäre sowie Fehlerkultur, die ein Lernen auf Teilnehmerseite kaum ermöglichen.

C-Breitenfußball Lizenz, C-Leistungsfußball Lizenz, B-Lizenz, Elite-Jugend-Lizenz, A-Lizenz, Seminare zu Sportverletzungen, zum ballorientierten Spiel (wfv), Kurzschulungen uvm.

Das ist ein Auszug der von uns besuchten Veranstaltungen im Rahmen der Trainerausbildung und erworbenen Lizenzen in den letzten Jahren.

Im Folgenden sollen nicht nur unsere Erfahrungen dargestellt, sondern auch Lösungsmöglichkeiten für interessierte Jugendtrainer aufgezeigt werden.

WELCHE ANGEBOTE GIBT ES TRAINER IM GRUNDLAGEN- UND AUFBAUBEREICH?

Exemplarisch für unsere Darstellung wählen wir den württembergischen Landesverband. Er hat mit seinem breit aufgestellten Angebot deutlich mehr zu bieten, als andere Landesverbände.

Vom “regionalen Ausbildungszentrum (RAZ)”, dezentralen Trainerschulungen, DFB-Kurzschulungen sowie zwei jährliche Fortbildungen zu den Themen “kindgerecht trainieren und spielen” werden angeboten. Darüber hinaus gibt es die Lizenzlehrgänge die zentral oder in Teilen auch dezentral im Verbandsgebiet zur Verfügung stehen.

Ein Teil dieser Veranstaltungen richtet sich speziell an Kindertrainer, ein anderer an Jugendtrainer im Allgemeinen und der Rest an Trainer aus dem Erwachsenenfußball.

  • „Schon kapiert …?!? Methodische Einführung in das BallOrientierte Spiel (BOS)“

  • Torspielertraining „Torspielerverhalten 1 gegen 1“

  • Mannschaftsführung – Umgang mit Konflikten

  • Techniktraining mit taktischem Anspruch – Spiel mit zentralen Spitzen

  • Das Ballorientierte Spiel – „Ballnahes Flügelspiel mit Torabschluss“

  • Training mit D- und C-Junioren

  • Aufwärmen im Training und vor dem Spiel

  • Spiel nach vorne über die zentrale(n) Spitze(n) mit Torabschluss

  • Variables Ballgewinnspiel: Ballverlust – und dann?

  • Raus aus dem Deckungsschatten – rein in die freien Räume; Anbieten und Freilaufen im Fußball

  • Torspielertraining

  • Standardsituationen

  • Schnelligkeit und Reaktivkraft im Fußball

  • Spieleröffnung: Schneller Gegenangriff

  • Koordinationstraining

Es wird bei den Themen zwar deutlich, dass es sich meistens um den älteren Jugendfussball oder eben Erwachsenenfußball dreht, doch kann man dem württembergischen Landesverband an dieser Stelle doch eher als positives Beispiel hervorheben. Denn spezielle Lehrgänge für Kindertrainer gibt es auch.

NUR EIN PROBLEM DER ORGANISATION?

Exemplarisch für unsere Darstellung wählen wir den württembergischen Landesverband. Er hat mit seinem breit aufgestellten Angebot deutlich mehr zu bieten, als andere Landesverbände.

Vom “regionalen Ausbildungszentrum (RAZ)”, dezentralen Trainerschulungen, DFB-Kurzschulungen sowie zwei jährliche Fortbildungen zu den Themen “kindgerecht trainieren und spielen” werden angeboten. Darüber hinaus gibt es natürlich noch die Lizenzlehrgänge die zentral oder in Teilen auch dezentral im Verbandsgebiet zur Verfügung stehen.

Ein Teil dieser Veranstaltungen richtet sich speziell an Kindertrainer, ein anderer an Jugendtrainer im Allgemeinen und der Rest an Trainer aus dem Erwachsenenfußball.

Doch wollen wir uns an dieser Stelle nicht nur über die Struktur im Qualifizierungsbereich unterhalten. Denn wie Richard David Precht zur Schuldebatte treffend formuliert hatte: “(…) und seitdem nur noch so ein Mist. Nur noch ein Streit über 12 oder 13 Schuljahre. Wir streiten immer nur über Hardware. Zusammenlegen von Schulformen oder doch nicht, wieder so eine Sonderform auskoppeln… wir reden nie über das, was in den Schulen passiert.” paradox conference

Und auch hier möchten wir gerne ansetzen. Die gewählten Formen und Strukturen stellen häufig nicht das Hauptproblem dar. Es ist das, was innerhalb dieser Organisationsformen passiert.

  • Kaum Praxisbezug

  • Ermüdende Vorträge

  • Nicht ausreichende Trainerarbeit auf dem Platz

  • Keine Demogruppen im Lehrgangskontext

  • Fehlende innovative Inhalte

Ein Paradebeispiel ist vermutlich der Versuch seitens des DFB Trainer über ein sogenanntes “Webinar” zu erreichen: 

Spielen und Lernen in der F-Jugend (Klicken um das Webinar zu sehen)

Denselben “Drive” haben viele Veranstaltungen an den Sportschulen auch. Das stellt in unseren Augen kein modernes und effizientes Lernumfeld dar.

WIE LÄSST SICH DIESES PROBLEM LÖSEN?

Womit man wieder zu einem zentralen Punkt gelangt: Die Sportwissenschaft ist ein äußerst wichtiger Bestandteil für das Definieren von relevanten Ausbildungsinhalten. Diese Inhalte sind ständig auf dem neuesten Stand zu halten und müssen flexibel bleiben. Doch können solche Kenntnisse aus der Wissenschaft auch in der Trainerausbildung durchaus lebendig und auch informativ aufbereitet werden – man muss nur wissen wie.

WELCHE KONKRETEN LÖSUNGEN BIETET ADVANCE.FOOTBALL?
Fortbildungen
WORKSHOPS
VEREINSBERATUNG
NACHTRAG ZUR TRAINERAUSBILDUNG VON JUGENDTRAINERN

Nach dem umfangreichen Feedback zu unserem letzten Beitrag, möchten wir die Thematik nochmals aufgreifen.
Wir haben uns bereits vor längerer Zeit mit den Kennzahlen des DFB beschäftigt. Unsere Erkenntnisse möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.
Möglicherweise gibt es ganz simple Gründe für das fehlende Interesse an Kindertrainerausbildungen? Weiterlesen…

By |2018-03-30T19:56:04+00:00März 15th, 2018|WISSENSTRANSFER|2 Comments

2 Comments

  1. NACHTRAG ZUR TRAINERAUSBILDUNG März 15, 2018 at 10:23 am - Reply

    […] Vorheriger […]

  2. […] „Die meisten ehrenamtlichen Trainer haben nicht die Möglichkeit, ihren Jahresurlaub zu opfern um sich lizenzieren zu lassen. Und sie haben erst recht keine Lust darauf, monatelange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, obwohl sie doch ihren Kids einfach nur ein besseres Training anbieten wollen.“ –> Hier zum ganzen Beitrag […]

HINTERLASSE EINEN KOMMENATR