BLICK ÜBER DEN TELLERRAND I

Wie versprochen gibt es hier die 8 Empfehlungen der Youth Basketball Guidelines. Wer sich dazu nochmal unseren Facebook-Beitrag durchlesen möchte findet ihn unter: Hier klicken!

Wer das nicht tun möchte bekommt hier nochmal den Kontext.

Die NBA und der US-Basketballverband haben sich die Youth Basketball Guidelines ausgedacht. In gewohnt ansprechendem Design und Qualität erhalten alle Eltern, Trainer und Vereine einen wissenschaftlich abgesicherten und in die Praxis übertragbaren Leitfaden.
Was der Fußball in Europa und in weiten Teilen der Welt ist, ist der Basketball in den USA. Millionen von Kindern spielen es und haben den Traum einmal Profi zu werden und in der NBA zu spielen. Aber auch die NBA und der Basketball-Verband haben mit Problemen zu kämpfen. Hohe Drop-Out Quoten, fehlender Nachwuchs und eine nicht alters- und entwicklungsgerechte Trainings- und Wettbewerbslandschaft.
Die Guidlines sollen helfen dem entgegen zu wirken.
KONKRETE EMPFEHLUNGEN FÜR TRAINER, ELTERN UND VEREINE

Sports provide opportunities for children and adolescents to connect with others, build meaningful relationships and take on challenges and leadership roles that promote overall personal development and well-being.

Peer-led activities allow children freedom to create and challenge themselves. In addition to having structured practices and competitions, basketball organizations should encourage informal, peer-led opportunities for individual growth.

Sport sampling during childhood provides a foundation for long-term success, often by allowing young athletes a chance to find a sport that they enjoy and that may ultimately fit them best. For the sport of basketball, multi-sport participation in youth can help an athlete be a better basketball player.

Participation in multiple sports in early childhood is beneficial from a player health and player development perspective. Athletes that reach the highest level of achievement are more likely to have played multiple sports at a young age and delayed single-sport specialization until late adolescence.

Studies of world-class athletes in basketball and other team ball sports have demonstrated that top performing athletes often delayed single-sport specialization until age 16 or later. Thus, delaying specialization until this age range is recommended. However, when considering the need to balance time among school, sports, community activities, and other responsibilities, our experts recognize that single-sport specialization in the U.S. may occur upon entry to high school. Specialization in basketball prior to age 14 is discouraged.

Daily rest is important for injury prevention, sport development and overall health. Rest days should be taken each week, and extended time off should be taken each year for physical recovery as well as to recharge oneself psychologically. Such an approach helps to maintain motivation for continued participation.

High-density competition scheduling can increase risk for injury and burnout. Parents, coaches and event directors should be cautious in considering tournaments that schedule multiple competitive events (i.e., games) in short periods of time. Special attention must be paid to rest, recovery and refueling.

Such programs appear valuable in reducing lower extremity injuries in other sports. Early results indicate similar benefits in basketball.

Variations among youth in cognitive and social development, as well as motor skills, should be considered when setting goals and expectations.

FUSSBALL IN DER UKRAINE

Hier geht es zum kompletten Beitrag!

Im diesem Blogbeitrag stellen wir euch von uns gefilmte Trainingseinheit bei der Akademie von Dynamo Kiew vor. Als Demogruppe fungierte in diesen Videos die U12 Mannschaft (Jahrgang 2006) der Akademie. Aufgeteilt ist die U12 sowie die meisten anderen Mannschaften in eine 1. und 2. Mannschaft. Dabei wird diese nicht nach Leistung unterteilt. Vielmehr erhofft man sich dadurch mehr Spieler noch frühzeitiger an sich zu binden. Nicht ganz verkehrt wenn man bedenkt wie hoch die Fluktuation bei einigen deutschen NLZ’s schon in den unteren Jahrgängen ist.
Übergeordnetes Ziel war es implizite Inhalte zu vermitteln.

FUSSBALLTRAINING IN DER VOLKSREPUBLIK CHINA

Hier geht es zum kompletten Beitrag!

Wir gestalteten die Trainingseinheiten im Rahmen unserer Fortbildung nach unserem Grundsatz “Spaß und Dynamik”. Besonders den ersten Teil, mit welchen Gegebenheiten haben wir auf und neben dem Platz zu tun, begutachteten die chinesischen Neu-Übungsleiter äußerst kritisch.
Dazu muss man verstehen, dass auch im Schulsystem enormer Druck herrscht. Die Schule ist für die Eltern und Kinder der wichtigste Bestandteil des Erwachsenwerdens. Einige Eltern erklärten uns, dass durch die Ein-Kind-Politik das Verlangen groß ist, aus dem einzigen Kind auch etwas tolles zu machen. So wird schon sehr früh einiges dafür aufgegeben, um später an den Top-Universitäten des Landes angenommen zu werden.

Mit den Folien ging es für uns darum erst einmal zu sensibilisieren und einen gemeinsamen Stand zu finden. Das Beginnt bei der Betrachtung, wie sind Kinder, was wollen Kinder. Und wie muss ich als Trainer sein um ihnen gerecht zu werden.
Alles zur Fußball-Landschaft in China erfahrt ihr hier –> Hier klicken!

FUSSBALL IN DER SCHWEIZ – WAS IST FOOTECO?

Hier geht es zur Übersichtsseite von FOOTECO

Der Schweizer Fußballverband (SFV) hat in jedem Jahrgang ca. 16’000 aktive Fußballspieler. Vergleicht man diese Zahlen mit denen des DFBs (thematisiert haben wir das schon in einem Blogbeitrag –> Hier klicken), wird einem schnell klar das es „besonderer“ Maßnahmen bedarf um konkurenzfähig zu bleiben. Das war der Startschuss für FOOTECO.
Ziel von FOOTECO ist es:

„EINE AUSBILDUNGSKULTUR IM GOLDENEN ALTER DER AUSBILDUNG OHNE VOREILIGE FRÜHSELEKTION“

zu schaffen. Dafür wurden folgende sechs Ziele vom SFV formuliert.

„In der Mehrheit der Karrieren der Fussballer ist der Übergang innerhalb des Kinderfussballs, zwischen 11 und 13 Jahren, sehr wichtig, da es den Eintritt in den Juniorenspitzenfussball oder die Fortsetzung im Breitenfussball bedeutet. Um die Zukunft des Schweizer Fussball zu sichern, muss die Sichtung verbessert werden (TIPS Kriterien) und die Anzahl der potentiellen Talente erhöht werden, in dem alle Vereine des Schweizer Fussballs in den Prozess involviert werden.“

„Die Frühgeborenen innerhalb eines Jahres sind bevorteilt, da sie ihren MitspielerInnen in Bezug auf Grösse und Schnelligkeit voraus sind. Diese Frühentwickler werden jedoch häufig überbewertet. Sie können körperlich bis zu 4 Jahre weiterentwickelt sein. Man muss das wirkliche Potential eines Spielers erkennen und nicht die aktuellen Resultate der Mannschaft oder die individuelle Leistungsfähigkeit bewerten.“

„Das Mindestdiplom für einen Trainer der Kategorie Footeco ist das Diplom B+. Im Vergleich dazu muss ein Trainer der 2. Liga Interregional im Besitz des Diploms B sein. Über die herkömmlichen Weiterbildungskurse von J+S hinaus, müssen die Trainer von Footeco an zwei spezifischen Weiterbildungskursen pro Saison teilnehmen. Ein Trainingsleitfaden pro Kategorie Footeco ist vom Ressort der Nachwuchsförderung für die ganze Saison vorgeschlagen.“

„Die Schweiz kann im Vergleich zu den grossen Fussballnationen auf eine kleine Anzahl von Talenten, die auf höchstem internationalem Klubniveau agieren, zählen. Aus diesem Grund müssen wir innovativ sein und Mittel finden, um diesen Nachteil mittels einer besseren Ausbildung und einer effizienteren Weiterbildung auszugleichen. Die besonderen Spielregeln der Footeco  Wettbewerben fördern den individuellen Fortschritt der Spieler und ermöglichen es ihnen, sich in einem besseren Umfeld zu entwickeln:

  • Es gibt keine Rangliste im Footeco
  • Die Spiele müssen am Samstag ausgetragen werden
  • Spieldauer: 3x 30 Minuten, jeder Spieler muss mindestens 30 Minuten spielen
  • 9 gegen 9, grosse Tore, 16 Meter -16 Meter, ganze Breite.
  • Erst im 2. Halbjahr der FE-14 Zeit wird 11:11 gespielt.
  • Das Anspiel des Torwarts erfolgt nur durch die Hände
  • Bei hohen Resultaten gibt es die Möglichkeit Spieler auszutauschen, um die Entwicklung der Spieler und nicht das Resultat zu fördern.“

„Die Anzahl der Zellen und der Mannschaften innerhalb der Schweiz wurden erhöht, um den Spielern lange Wege für Trainings und Spiele vorzuenthalten. Die Spieler, die ausserhalb der Ballungsgebiete wohnen, müssen die gleichen Chancen erhalten wie ihre Kollegen in der Agglomeration und den urbanen Zentren. Die Trainings müssen spätestens um 18.00 Uhr beginnen, damit die Spieler rechtzeitig nach Hause können.“

„Während der Footeco-Saison werden die Spieler regelmässig durch die Trainer des SFV beobachtet, damit man die Besten im Hinblick auf die nationale U-15 entdecken kann. 30 bis 35 Spieler werden für 6 Trainings der nationalen Vorauswahlen der Zellen 1 bis 6 der FE-14 aufgeboten, die in Vevey, Magglingen, Gränichen, Emmen, Frauenfeld und Tenero stattfinden. Total ca. 180 Spieler. Nach dieser Phase bestimmen die Nationaltrainer den erweiterten Kader der U-15 Nationalmannschaft. Dieser beinhaltet ca. 70 Spieler.“

Wir dürfen gespannt sein ob Footeco den Schweizer Fussball an der Spitze wirklich besser macht. Der Jahrgang 2001 konnten als erste vom Footeco-Programm profitieren, sie sind an der Schwelle zum Profitum. Wir halten euch auf dem Laufenden wie es sich entwickelt.

WAS MACHEN DIE BELGIER UND KANADIER?

In bald erscheinenden zweiten Teil gibt es dann den ausführlicheren Einblick in die belgische Nachwuchsarbeit und das kanadische Sportprogramm Long-term Athlete Development.

By |2019-03-07T15:04:58+00:00März 7th, 2019|TRAININGSZEIT|0 Comments

HINTERLASSE EINEN KOMMENATR