SC STEINBACH – VEREINSBERATUNG

AUSGANGSSITUATION

Das Vereinsleben ist im Wandel.
Das ehrenamtliche Engagement durchlebt einen Strukturwandel. Viele Menschen wollen sich nicht mehr langfristig an einen Verein binden oder dort eine Funktion übernehmen. Vielmehr wollen immer mehr Menschen die ehrenamtliche Aktivität gut in ihren Alltag integrieren können. Und sie wollen mit ihrem Einsatz möglichst schnell einen direkten Erfolg sehen können. Damit tun sich traditionelle Vereine schwer, die eben auch einen Kassenwart, Schriftführer oder Jugendtrainer brauchen.
Wie schafft es also ein Stadtteil-Verein mit 770 Mitgliedern gegen solch einen Trend anzukommen? Wie werden neue Leute gefunden die sich dem Wohl der Jugend verschreiben? Wie gewährleistet man ein alters- und kindgerechtes Training in einer Stadt die ein breites sportliches “Konkurrenzangebot” bietet, von Amercian Football über Basketball bis hin zu höherklassigen Fußballvereinen?
Der SC Steinbach ist mit diesen Fragestellungen mit Sicherheit nicht alleine. Erkennt aber die Zeichen der Zeit und geht mit Advance.Football den richtigen Schritt in die Zukunft.

 

DAS ZIEL

Den eigenen Trainern und sportlich Verantwortlichen Hilfestellung an die Hand geben um ihnen den Trainingsalltag zu erleichtern.
Eine einheitliche Linie in der sportlichen und fußballerischen Ausbildung schaffen.
Die verschiedenen Leistungsniveaus der Jugendspieler bedienen und fördern.
Ein Alleinstellungsmerkmal in der Region schaffen durch Nachwuchsarbeit welche die Zeichen der Zeit erkennt und die richtigen Maßnahmen ergreift um weiterhin attraktiv als Sportverein zu bleiben.

Wir helfen dabei klare Strukturen und Abläufe zu schaffen: zugänglich und verständlich für alle Akteure des Vereins. Der SC Steinbach soll gewappnet sein für die kommenden Aufgaben und Herausforderungen.

Durch eine konstant am Spieler orientierte fußballerische Ausbildung, wird der SC Steinbach es schaffen eine hohe Durchlässigkeit und Anziehungskraft für die eigenen und auswärtigen Spieler zu gewährleisten. Strukturen und Maßnahmen die erfolgreich und nachhaltig bei Bundesligisten aber auch anderen Breitensportvereinen Anwendung finden.

Eine gezielte Weiterbildung des eigenen Trainingsangebots – mit den Trainern angefangen – stellt dafür die Weichen. Darauf aufbauend wird eine langfristige Qualitätssicherung durch ein wissenschaftlich fundiertes, in der Praxis erprobtes Konzept ermöglicht. Wir setzen zusammen mit den Kollegen aus Steinbach dieses Konzept um, das auch noch den Vorteil einer erleichterten Trainerakquirierung birgt. Denn viele Übungsleiter fühlen sich mit der schieren Masse an neuen Aufgaben überfordert. Wir zeigen, wie einfach ein gutes Jugendtraining zu gestalten ist, wo man die dafür notwendigen Informationen beziehen kann und wie das eigene Trainerverhalten aussehen muss, um in Zukunft nur noch fröhliche Gesichter über die eigene Sportanlage laufen zu sehen.

 

DIE ERSTE MASSNAHME– FORTBILDUNG 1

Den Verein kennenlernen. Ein Gefühl für die Menschen und Abläufe bekommen.
Wo kann man das am besten wenn nicht direkt auf dem Rasen. Zu Beginn einer langfristigen Beratung suchen wir den direkten Austausch – dort wo es zählt. Durch Fortbildungen, Trainings- und Spieltagshospitationen. Viele Dinge die am Tisch nicht ausgesprochen werden, sind während der Trainings oder Spiele klar ersichtlich. Diese nutzen wir für unsere Bewertung und lassen sie in die Lösungsfindung mit einfließen.

Der SC Steinbach mit seinen Gegebenheiten ist uns durch die räumliche Nähe zu unserer Heimat schon lange bekannt. Uns war es eine Herzensangelegenheit einen solchen Verein zu unterstützen.

Begonnen haben wir bei SC Steinbach mit einer kurzweiligen Fortbildung zum Thema 1:1. Ein häufig übersehenes Thema im Kinder- aber vor allem auch Erwachsenen-Fußball. Letztlich sind es Spieler die ein 1:1 für sich entscheiden können, die den Unterschied in einem Spiel ausmachen. Wie aber das ganze herunterbrechen auf den Kinder- und Jugendfußball?
Ganz einfach: die Spieler nicht mit Coachings überfrachten. Der beste Lehrer ist das Spiel selbst. Deshalb ist es notwendig im Training Situationen zu schaffen, die einem 1:1 im Spiel nahe kommen. Das ist beileibe nicht nur das frontale aufeinander Zurennen und hoffen, dass der Ball irgendwie am Gegner vorbei rollt. Das 1:1 hat viele Facetten. Sei es der Gegner im Rücken, der Gegner seitlich vor einem oder ganz klassisch frontal. Folgende Coachingpunkte und Überlegungen können Teil des 1:1 sein:

– In welchem Tempo wird gedribbelt?
– Sind es viele kurze oder vermehrt raumgreifende Kontakte?
– Wie wichtig ist das Timing bei der Finte?
– Ist mein letzter Kontakt am Gegner vorbei in den Rücken oder bleibe ich auf der “angebotenen Seite”?

Bei diesen beispielhaft genannten Punkten ist es wichtig den Kindern allgemein gültige Prinzipien zu vermitteln. Ein 1:1 mit Gegner im Rücken erfordert genauso das Nutzen des Armes um Abstand zum Gegner zu bekommen wie im 1:1 frontal. Ebenso das Dribbeln mit dem gegnerentfernten Fuß.
In den folgenden exemplarischen Übungen konnten wir diese Prinzipien ansprechen und mit allen Trainern diskutieren.

COACHINGPUNKTE
  • Ball in Bewegung mitnehmen

  • Gegner in Bewegung bringen durch Andribbeln einer Seite

  • Rolle des Richtungswechsel unterstreichen

ORGANISATORISCHE STELLSCHRAUBEN
  • Feldgröße variieren

  • Größe Dribbeltore variieren

  • Naheliegende Tore “schließen”

KOMMUNIKATIVE STELLSCHRAUBEN
  • gute Entscheidungen und Aktionen hervorheben

  • kreative Lösung unterstreichen

  • Tempo im Dribbling einfordern

COACHINGPUNKTE
  • Schnelles Einlaufen fordern

  • Gegner in Bewegung bringen durch Anlaufen einer Seite

  • Tempowechsel einfordern

ORGANISATORISCHE STELLSCHRAUBEN
  • Mit/ohne Ball

  • Standzeiten an Intensität anpassen

  • Feldgröße variieren

KOMMUNIKATIVE STELLSCHRAUBEN
  • gute Entscheidungen und Aktionen hervorheben

  • kreative Lösung unterstreichen

  • Prinzipien statt konkreter Handlungsanweisungen

IMPRESSIONEN

By |2018-02-27T16:38:45+00:00Februar 22nd, 2018|VEREINSBERATUNG|0 Comments

HINTERLASSE EINEN KOMMENATR